März

Sonnabend, 9.3., 18.30 Uhr

"... aber er war Zerbster und behielt seine Gefühle für sich."
Der Schriftsteller Manfred Bieler und seine Heimat.
Szenische Lesung der Theatergruppe Gymnasium Francisceum und der Essenzen-Fabrik Zerbst e.V.
Moderation: Prof. Dr. Hans-Rüdiger Schwab.

 


Er ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Nachkriegsautoren. Der ihm gewidmete Abend in der Essenzen-Fabrik wird das in jeder Hinsicht anschaulich darstellen. Kürzere Textpassagen und Filmausschnitte, Bilder und Musik runden sich zu einem prallen Mosaik.
Die Grundzüge von Bielers Schreiben - das Komische und das Kritische, das Groteske und das "Unterhaltliche" - geraten dabei ebenso in den Blick wie sein früher Ärger mit der Zensur in der DDR, vor der er zunächst nach Prag auswich und schließlich nach München übersiedelte.
Vor allem aber soll es um die Spiegelungen seiner Heimat in Bielers vielfältigem Werk gehen, aus dem auch bisher Unveröffentlichtes vorgetragen wird. Kein deutschsprachiger Autor der jüngeren Vergangenheit nämlich hat sich so intensiv wiederholt mit Zerbst auseinandergesetzt, wo er geboren wurde und seine Kindheit verbrachte, bevor er auf die Schule nach Dessau ging. In Bielers Romanen und Erzählungen ersteht so ein fesselndes Bild städtischer Zustände zwischen den 20er und 60er Jahren. Auch die Charakterzüge ihrer Bewohner kommen in dieser realistischen poetischen Heimatkunde nicht zu kurz.